Fahrradklingel-Usability

Vor etwa einem Jahr habe ich mich für den Kickstarter des “Orp Smart Horn” begeistert, ihn unterstützt, eine Fahrradklingel bestellt. Nun ist das “Orp Smart Horn” keine normale Fahrradklingel, schließlich trägt es den Namen “Smart”. Und ist das Ding elektronisch getrieben, lässt sich per USB laden, hat eine Lampe und zwei Klingelmodi. Die Lampe hat viele Lumen aber keine Fokussierung, sie schafft es also nicht den Weg auszuleuchten sondern eignet sich lediglich zur Positionsbestimmung, aber der eigentliche Clou sind ja die Klingelmodi. Drückt man den flexiblen Hebel leicht, so bimmelt das Smart Horn nur ganz sachte, um Fußgänger darauf aufmerksam zu machen, dass sie gerade den Radweg bevölkern zum Beispiel. Droht Gefahr, kann man den Hebel stark drücken. Dann trötet das Smart Horn in 95 Dezibel und blinkt wild herum, so dass auch Autofahrer mitbekommen, dass etwas nicht stimmt. Soweit so cool, so überzeugend, so die Theorie.
In Wirklichkeit haben wir uns über Jahre hinweg an ein typisches Bimmeln gewöhnt. Das kann ein “Ping” sein wie bei eher modernen Fahrradklingeln oder ein “Drrring!” wie bei den alten. Auf keinen Fall aber ist es elektronisch erzeugt und klingt nach einem wildgewordenen SMS-Ton oder etwas, woraufhin man sein Mobiltelefon snoozen lassen möchte.
Oder anders gesagt: Niemand auf der Straße bewegt sich auch nur einen Zentimeter, wenn man das Orp Smart Horn erschallen lässt. Da könnte auch ein Vogel krähen, ein Kind schreien, ein Schuss fallen. Und das ist eben das Problem mit Usability, die sich an mehrere Seiten richtet. Ich finde das Teil cool. Ich kann es einfach bedienen, installieren, nutzen. Aber mein Gegenüber, also die Fußgängerin, die Autofahrerin, die hat davon nichts.
Ob das in diesem Fall vermeidbar gewesen wäre? Immerhin musste das Horn erstmal gebaut werden, um einen solchen Fehler festzustellen. In vielen Produkten ist aber genau das schon vorprogrammiert. Es wird gebaut, was die Entwickler und Designer toll finden, es wird getestet an Gruppen ihresgleichen, mit features vollgeladen, die längst nicht alle verstehen und generell so getan, als sei das was man selbst gut findet der Maßstab für die Welt. Und das ist, warum es Diversität braucht, allenorten. Aber das ist eine andere Geschichte und hat nur bedingt mit dieser Fahrradklingel zu tun.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>