Demonstrationskulturen

Die M10 endete plötzlich an der Landsberger Allee, wegen einer Demo. Zu Fuß also weiter Richtung Friedrichshain, wo, das kann ich mir bereits zusammen reimen, gegen die für den 2.2. angesetzte Räumung der Liebigstr. 14 demonstriert wird.
Nun bin ich etwas ambivalent gegenüber Hausprojekten. Mein Eindruck ist, dass die meisten eher vor sich hin leiden, und an ihrem eigenen Anspruch knabbern. Andererseits gefällt mir die Idee solcher Projekte und der gesamte Hintergrund, warum geräumt werden soll, ist natürlich eine ziemliche Scheiße.
Wie dem auch sei: an der Kopernikusstraße läuft mir zunächst eine Kohorte Beamter entgegen. Danach die Demonstration: ein größerer Haufen verbitterter Menschen. Gelegentlich geht ein Böller hoch, und etwa fünfzig von ihnen jubeln kurz. Ein Teil hat sich hinter Transparenten versteckt, hinter Sonnenbrillen und Kapuzen. Musik ertönt nicht, statt dessen wird geschwiegen oder skandiert. “One Solution, Revolution” und ähnliche Gassenhauer, mindestens seit 1999 das gleiche. Ich stehe am Straßenrand und murmle vor mich hin. “Gebt mir einen Grund, gebt mir ein einziges Signal, warum ich vom Gehweg loslaufen, mich einreihen, mitgehen sollte!”, denke ich, aber da kommt nichts.
Jetzt mag die eine oder der andere sagen: “Hey, Demos sind eben so! Wir sind ernsthaft und haben was zu sagen, und wollen uns nicht ins lächerliche ziehen. Ausserdem Verfassungsschutz und so. Wir müssen uns gegen die Kameras und die Repression wehren.”
Nun, das mag sein. Aber genauso gut könnt ihr zuhause bleiben, solange ihr es noch habt. Oder aber, ihr seid konsequent in eurer Argumentation. Ja, euer Kiez verkommerzialisiert zusehends und nein, das ist nicht gut. Die Yuppieschwaben ziehen da hin, weil sie genau die Vielfalt schätzen, die ihr in diesen Bezirk gebracht habt. Also teilt ihnen das mit und zeigt es auch! Geht auf die Straße, aber mit Musik, mit Tanz. Mit DJs, Jongleuren und Videoprojektionen auf Hauswände. Mit Spaß und verdammt nochmal mit Leidenschaft! Mit einer Demo, an der nicht ein paar hundert eurer Gesinnungsgenossen teilnehmen wollen, sondern zehntausend eurer Nachbarn! Ihr habt noch fünf Tage, also latscht nicht rum und sagt mit dem immergleichen Text, wie doof ihr alle findet. Und schlaft bitte nicht noch halb dabei ein.

Barfußschuhe (Vivo Barefoot)

Vorweg: Wer dies für Werbung hält, hat recht. Wer dies allerdings für Werbung hält, durch die ich mit Geld oder anderen Versprechen motiviert sein könnte, überschätzt eindeutig die Reichweite dieses Blogs.
Hält man mich für einen alten Hippie, ich kann mich nicht so richtig beschweren. Noch vor ein paar Jahren war es mir eine regelrechte Freude, zwischen Mai und September möglichst viele Tage schuhlos zu verbringen, inzwischen verhindert der Alltag das ein wenig, zumal das Kollegium nicht so begeistert von nackten Füßen im Büro ist. Vor einiger Zeit verdichteten sich allerdings die Hinweise darauf, dass es einige Hersteller sogenannter “Barfußschuhe” gebe. Schuhe also, deren Sohle ein Meisterwerk der Ingenieurskunst ist und damit so dünn, dass sich das Laufen wie auf bloßen Sohlen verhält.
Vor zwei Wochen dann gab ich mich dem Kaufrausch hin und bestellte ein Paar, das mir besonders empfohlen wurde: Terra Plana Vivo Barefoot. Die Schuhe gibt es in verschiedenen Designs, meine heißen “Aqua” und es ist mit das erste Mal, dass die Werbung nicht lügt. Die Warnung, man müsse die Fußmuskulatur erst gewöhnen? Korrekt. Die Behauptung, die Haltung beim Laufen würde korrigiert? Nun, zumindest zieht und schmerzt es nach einigen Stunden im Rücken und fühlt sich dabei gut an. Fußreflexzonen? Ich kann es nicht beurteilen. Gibt es so etwas überhaupt? Ist das nicht alles Esoterik? Wie dem auch sei: Ich habe noch nie auch nur annähernd solch bequeme Schuhe getragen. Mein Umfeld kann mir das nur zu gut bestätigen, schließlich habe ich nicht wenige Menschen in den letzten Tagen die Herrlichkeit jenes Schuhwerks gepredigt.

P.S: Kaufen kann man diese Schuhe an einigen Stellen in Deutschland. Sie kosten um die 100 Euro und weil jeder Laden nur einige Modelle und darüber hinaus auch nur einige Größen hat, verzichte ich hier auf eine Verlinkung und empfehle Google.